Kompatibel mit Optocore und Dante: Digitale Neuerungen bei Fohhn

Fohhn stattet in Zukunft seine aktiven Lautsprechersysteme mit digitalen Schnittstellen aus.

Seit 2015 gibt es erste Modelle der preisgekrönten Linea Focus Beam Steering Systeme mit einer integrierten Schnittstelle für Optocore. Eine Anbindung an dieses digitale Netzwerk bietet mehrere Vorteile.

So werden beispielsweise durch eine ringförmige Verkabelung aller im Netzwerk verbundenen Geräte nicht nur Kabelaufwand und -kosten deutlich reduziert, sondern auch die Ausfallssicherheit wesentlich verbessert. Zudem sind die dabei verwendeten, leichten Glasfaserkabel elektrisch isoliert und bieten eine sichere, interferenzfreie Übertragung von Audiosignalen über große Entfernungen: Distanzen von 70 km sind möglich, und selbst bei der einfachsten Konfiguration können immer noch zwei Geräte in 700 m Entfernung miteinander verbunden werden. Darüber hinaus sorgt eine maximale Latenz von 41 Mikrosekunden für eine schnelle Datenverbreitung. Und das bei Datenraten von 1 Gigabit pro Sekunde – was 512 Audiokanälen mit einer Sampling-Frequenz von 48 kHz.

Optocore Netzwerke werden im professionellen Audiobereich, bei Alarmierungssystemen, Installationen sowie auf Touren und bei Live-Konzerten eingesetzt.

Zusätzlich wird Fohhn bei der diesjährigen Integrated Systems Europe (ISE) in Amsterdam sowie auf der Prolight & Sound in Frankfurt eine 19-Zoll-Breakout-Box für das weit verbreitete Dante Netzwerk (mit 16x Dante auf AES/EBU) vorstellen. Zudem sind Linea Focus Systeme mit integrierten Dante Schnittstellen in Planung.

 


   
Fohhn im Social Web